07.03.2017 Abschluss der Regionalkonferenzen zum Betreuungsdienst

Rückblick auf die vier Regionalkonferenzen Betreuungsdienst in Berlin, Kassel, Mosbach und Hannover

Das Team des Sachgebiets Forschung im Bevölkerungsschutz im DRK Generalsekretariat hat die im Rahmen des Projektes INVOLVE geplanten vier Regionalkonferenzen zum Thema Betreuungsdienst erfolgreich durchgeführt. Die Regionalkonferenzen richteten sich an Einsatzkräfte im Betreuungsdienst und Helfer/innen aus allen Rotkreuz-Gemeinschaften mit Schnittpunkten und Erfahrungen zu betreuungsdienstlichen Aktivitäten.

Auf den vier  Konferenzen in Berlin, Kassel, Mosbach und Hannover kamen von November 2016 bis  Februar 2017 insgesamt ca. 150 Praktikerinnen und Praktiker aus dem DRK zusammen.

Es wurden erste, für die Arbeit des DRK Betreuungsdienstes relevante, Ergebnisse aus dem Projekt INVOLVE vorgestellt. In einem historischen Rückblick wurden die Entstehung und Entwicklung sowie die unterschiedlichen Einsatzlagen des Betreuungsdienstes rekapituliert, wobei die Teilnehmenden ihre persönlichen Erfahrungen einbringen konnten. In Arbeitsgruppen diskutierten die Teilnehmenden gemeinsam basierend auf ihren persönlichen Einsatzerfahrungen aktuelle und zukünftige  Herausforderungen und Kapazitäten des DRK Betreuungsdienstes im Katastrophenschutz.

Im Anschluss wurden den Teilnehmenden die Ergebnisse der Konferenzen in Form von Fotoprotokollen zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse werden nun im Zuge des Projekts INVOLVE zum Zweck der zukunftsorientierten Weiterentwicklung des Betreuungsdienstes weiter ausgewertet und schließlich im Rahmen einer Schriftenreihe des Sachgebiets Forschung im Bevölkerungsschutz veröffentlicht.

Das Sachgebiet bedankt sich herzlich für die Unterstützung und das Engagement der vielen Teilnehmenden aus allen Landesverbänden.