Archiv der Kategorie: News

18.06.-25.06.2018 Indische Projektpartner in Berlin

Die indischen Projektpartner von INVOLVE sind vom 18.06. bis 25.06.2018 zu Besuch in Berlin. Die indische Delegation besteht aus Vertreter*innen des indischen Zivil- und Katastrophenschutzes, insbesondere der Feuerwehr aus Bangalore. Neben der Beobachtung einer großen Feuerwehrübung ist unter anderem ein gemeinsames Projekttreffen mit allen indischen und deutschen Projektpartnern vorgesehen.

Teilnehmer*innen aus Bengalor:
Dr. Jija M Harisingh IPS (DGP (Retd.), FES. HG, CD Visiting Schientist, CisTUP, IISc)
SRI M. N. Reddi IPS (DGP & Commandant General, Home Guards, Director, Civil Defence, Director General, Fire & Emergency Services & State Disaster Response Force)
SRI Sunil Agarwal IPS (ADGP & ADG, Karnataka State Fire & Emergency Services)
SRI K. U. Ramesh (Director Karnataka State Fire & Emergency Services)
SRI P.R.S. Chetan (Officer Commanding Civil Devence)

 

 

16.-18.05. 2018 KFS beim Workshop „From Data to Resilience“

Die KFS-Mitarbeiterinnen Dr. Cordula Dittmer und Jessica Reiter präsentierten beim Workshop „From Data to Resilience“ Ergebnisse der Hochwasserstudie im Elbe-Havel-Land.

Ziel des Workshops war ein deutschlandweiter Austausch zwischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen zum Thema Hochwasserrisiken und Resilienz. Der Workshop fand vom 16.05. bis 18.5. in Bielefeld statt und wurde vom Helmholtzzentrum für Umweltforschung (UFZ) und der FH Bielefeld organisiert. Ziel war die Identifikation gemeinsamer laufender und zukünftiger  Forschungsschwerpunkte sowie potentieller Zusammenarbeitmöglichkeiten.

10.06. – 15.09.2018 Ausstellung „Was(ser) bleibt? – Lokale und wissenschaftliche Perspektiven auf die Flut 2013 im Elbe-Havel-Land“

Am 10.06.2018 eröffnet die Ausstellung „Was(ser) bleibt? – Lokale und wissenschaftliche Perspektiven auf die Flut 2013 im Elbe-Havel-Land“. Die Ausstellung wird an zwei verschiedenen Orten zu sehen sein:

Kreismuseum Jerichower Land
Mützelstraße 22, 39307 Genthin

10. Juni bis 11. Juli 2018
Eröffnung: 10. Juni 2018, 14Uhr

Otto-von-Bismark-Stiftung Schönhausen
Kirchberg 4-5, 39524 Schaffhausen (Elbe)

14. Juli bis 15. September 2018
Eröffnung: 14. Juli 2018, 14Uhr

Im Rahmen der Ausstellung werden Ergebnisse der Hochwasserstudie des Forschungsprojektes Involve für die breite Öffentlichkeit präsentiert.

KFS

Flyer „Was(ser) bleibt?“ Bildquelle: KFS

 

Die Volksstimme berichtet ausführlich über die Ausstellung:  Downdoad Artikel 

10.06. – 15.09.2018 Ausstellung „Was(ser) bleibt? – Lokale und wissenschaftliche Perspektiven auf die Flut 2013 im Elbe-Havel-Land“ weiterlesen

27.04.2018 KFS veröffentlicht zwei neue Working Paper

In zwei neuen Working Papern wurden weitere Ergebnisse des Forschungsprojektes veröffentlicht und stehen zum Download zur Verfügung:

Voss, Martin; Dittmer, Cordula; Reiter, Jessica (2018): Transdisziplinäre Integrative Vulner-abilitäts- und Resilienzbewertung (TIV). Theoretische und Methodologische Grundlagen. KFS Working Paper Nr. 5. Berlin: KFS. Download

Schmersal, Elsa; Voss, Martin (2018): Erklärung und Sinnstiftung nach dem Elbehochwasser 2013. Narrationen von Betroffenheit, Bewältigung und Verantwortlichkeit. KFS Working Paper Nr. 11. Berlin: KFS. Download

26.03.2018 KFS bei der NEEDS2018 Konferenz in Amsterdam

Die KFS-Mitarbeiter*innen Daniel F. Lorenz und Cordula Dittmer nahmen vom 21.-23. März an der Third Northern European Conference on Emergency and Disaster Studies (NEEDS2018) in Amsterdam teil. Im Rahmen der Konferenz organisierten sie ein Panel zum Thema Hochwasser (Dealing With And Preparing For Floods – Conflicts, Opportunities And Challenges, gemeinsam mit Nina Blom Anderson) und waren mit einem Vortrag zur Forschungsethik in der Katastrophenforschung ((Post)Colonial Power Relations in Research Disasters) vertreten.

20.02.2018 Forschungbericht zum Hochwasser 2013 auf Englisch erschienen

Der Forschungsbericht „Das Elbehochwasser 2013 aus Sicht der Bevölkerung im Elbe-Havel-Land“ ist nun auch auf Englisch verfügbar:

Download: Reiter, Jessica; Wenzel, Bettina; Dittmer, Cordula; Lorenz, Daniel F.; Voss, Martin (2018): The 2013 flood in the community of Elbe-Havel-Land in the eyes of the population. Research report of the quantitative survey. KFS Working Paper 08. Berlin: KFS.

Der Bericht beleuchtet die Folgen des Hochwassers 2013 und ihre Bewältigung aus Sicht der Bewohner*innen, basierend auf Ergebnissen einer quantitativen Bevölkerungsbefragung drei Jahre nach dem Ereignis. Ausgehend von erlebten materiellen und immateriellen Auswirkungen und dem Stand der Verarbeitung des Ereignisses, wird der Bedarf an Unterstützung aufgezeigt, fehlende Hilfeleistungen identifiziert und die Bedeutung verschiedener Akteure im Verlauf der Katastrophe dargestellt. Dabei zeigen sich insbesondere zeitliche Variationen der Hilfebedarfe und ein anhaltender Bedarf an Unterstützung sowie Nachwirkungen des Ereignisses bis zum Zeitpunkt der Befragung.

17.02.2018. Trainingsevaluation beim DRK

Am 17.02. wurden erstmals die Trainingsmodule zum Thema „Vernetzung“ durchgeführt, welche von der Forschungsstelle für interkulturelle und komplexe Arbeitswelten (FinkA) in Zusammenarbeit mit dem DRK entwickelt wurden.  Diese Trainingsmodule sind Teil der Fortbildung für Ehrenamtliche des DRK. Für die Optimierung der Module hat  ein Team aus MitarbeiterInnen der Katastrophenforschungsstelle, der FinKa und des DRK Generalsekretariats das durchgeführte Seminar mithilfe von Beobachtungen, Teilnehmerbefragungen und Diskusionnen evaluiert, um die Trainings zu optimieren.

16. und 19.02.2018. Gruppendiskussionen in Berlin und Jena

Im Rahmen der Datenerhebung und -bewertung fanden am Freitag den 16. Februar in Berlin und am Montag den 19. Februar in Jena Gruppendiskussionen statt. Mit Teilnehmern der im vergangenen Jahr durchgeführten Bevölkerungsbefragung wurden Ergebnisse der quantitativen Umfragen  diskutiert sowie Bewegründe und mögliche Unterstützungsmöglichkeiten für die Katastrophenvorsorge analysiert.

21.09.2017 Forschungsbericht zur quantitativen Befragung im Elbe-Havel-Land erschienen

Der Forschungsbericht „Das Elbehochwasser 2013 aus Sicht der Bevölkerung im Elbe-Havel-Land“ ist erschienen.

Der Bericht beleuchtet die Folgen des Hochwassers 2013 und ihre Bewältigung aus Sicht der Bewohner*innen, basierend auf Ergebnissen einer quantitativen Bevölkerungsbefragung drei Jahre nach dem Ereignis. Ausgehend von erlebten materiellen und immateriellen Auswirkungen und dem Stand der Verarbeitung des Ereignisses, wird der Bedarf an Unterstützung aufgezeigt, fehlende Hilfeleistungen identifiziert und die Bedeutung verschiedener Akteure im Verlauf der Katastrophe dargestellt. Dabei zeigen sich insbesondere zeitliche Variationen der Hilfebedarfe und ein anhaltender Bedarf an Unterstützung sowie Nachwirkungen des Ereignisses bis zum Zeitpunkt der Befragung.

 

=> Der Bericht als Download