Teilprojekte

TIV-MILIEU (Katastrophenforschungsstelle)

Im Teilvorhaben „Transdisziplinäre Integrative Vulnerabilitäts- und Resilienzbewertung und freiwilliges Engagement auf Milieuebene“ (TIV-MILIEU) entwickelt die Katastrophenforschungsstelle ein integratives und transdisziplinäres Rahmenkonzept zur Bewertung von Anfälligkeiten und Hilfebedarfen sowie Bewältigungs- und Anpassungskapazitäten der Bevölkerung gegenüber Extremereignissen, das konkret auf die Förderung freiwilligen Engagements im Kontext der Katastrophenvorsorge und -bewältigung ausgerichtet ist. Bei der Anwendung stehen konkrete, milieubedingte Ursachen und Wirkungen in verschiedenen sozialräumlichen Einheiten im Mittelpunkt der Untersuchungen. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen direkt in die Entwicklung, Evaluierung und Verbesserung von Strategien und Trainings für Endanwender im Katastrophenmanagment ein. mehr Informationen

Betreuungsdienst der Zukunft (DRK)

Das DRK ist in allen Bundesländern ein wichtiger Akteur im Katastrophenschutz. Eine Besondere Bedeutung kommt dabei dem Betreuungsdienst zu, der die Versorgung und Betreuung von Betroffenen einer Krise oder Katastrophe gewährleistet und hauptsächlich durch Ehrenamtliche geleistet wird. Der Katastrophenschutz in Deutschland steht jedoch vor großen Herausforderungen: Extremereignisse nehmen zu und mit ihnen die Heterogenität der Hilfebedürfnisse in einer solchen Situation. Gleichzeitig ändern sich die Strukturen und Erwartungen freiwillig Engagierter. Das Ziel des DRK ist es, mit Hilfe der Partner im Projekt INVOLVE diese Herausforderungen zu analysieren und Strategien zu erarbeiten, wie ihnen begegnet und damit der Katastrophenschutz zukunftsfähig gemacht werden kann.

Helfermotivation (FinkA)

Es ist erforderlich, in Deutschland und Indien neue Zielgruppen für freiwilliges Engagement zu motivieren. Folglich werden Quellen und Kulturen freiwilligen Engagagements erforscht. Dies findet bei FinkA vor allem in der Untersuchung der individuellen Einstellung und Erwartung gegenüber den Institutionen, in denen freiwilliges Engagement stattfindet, und dem gesellschaftspolitischen Gefüge, in dem sich die Institutionen bewegen, statt. Nach dieser Analyse werden für neue Zielgruppen freiwilligen Engagements effektive, kulturspezifische Trainingsformen entwickelt. Mehr Informationen